Unser Schwerpunkt: Komplementärmedizin

Nicht entweder – oder, sondern sowohl – als auch.

Gerade in der Kinderheilkunde hat sich die Verbindung von konventioneller Medizin (auch "Schulmedizin" genannt) und den Verfahren aus der Naturheilkunde vielfach bewährt. In unserer Praxis kombinieren wir deshalb das eine mit dem anderen. Dies umso mehr, als sich in den vergangenen Jahren auch die Standards der Kinderheilkunde gewandelt haben: so können Antibiotika bei Mittelohrentzündungen oder Scharlach heute sehr viel zurückhaltender angewendet werden als früher.

Unsere Devise ist, beide Richtungen so einzusetzen, dass sie sich sinnvoll ergänzen – zum Wohle Ihres Kindes. Was heißt das konkret? Wenn Ihr Kind mit einem Husten in die Praxis kommt, kann schon ein Lavendel-Brustwickel ausreichen, den Sie selbst zu Hause anlegen können. Außerdem können anthroposophische Arzneimittel den Gesundungsprozess unterstützen. Ein solches Vorgehen ist auch bei einer leichten Lungenentzündung möglich. In einigen Fällen ist aber auch eine Therapie mit Antibiotika nötig und sinnvoll. Das gilt es, jeweils im Einzelfall sorgfältig abzuwägen. Im Mittelpunkt steht dabei immer Ihr Kind mit seiner Individualität, und nicht die Krankheit.

Dr. Genn Kameda ist Arzt für Anthroposophische Medizin und hat knapp sechs Jahre am Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke als Oberarzt gearbeitet. Die Abteilung für Kinderheilkunde dort kann auf eine lange und erfolgreiche Tradition zurückblicken.