Anthroposophische Medizin – menschlich, modern, wirksam!

Eine Medizin für die Kinder unserer Zeit (und für Erwachsene ebenso!).

Die Anthroposophische Medizin wurde vor nunmehr fast 100 Jahren von dem Philosophen und Geisteswissenschaftler Dr. Rudolf Steiner zusammen mit der Ärztin Dr. Ita Wegman entwickelt. Heute gehört sie zu den wichtigsten und am besten untersuchten Verfahren der Komplementärmedizin.

Ihr besonderes Kennzeichen ist, dass sie nicht alternativ zu konventionellen Medizin-Verfahren eingesetzt wird, sondern dass sie die Schulmedizin kombiniert mit den speziellen Therapieverfahren, die auf dem anthroposophischen Menschenbildes beruhen. Es besagt, dass der Mensch nicht nur aus physikalisch und chemisch fassbaren Elementen besteht, sondern ein Wesen aus Körper, Geist, Seele und einem übergeordneten Ich ist, das sich im Laufe seines Lebens immer weiter entwickelt. Es besagt auch, dass Gesundheit und Krankheit keine Gegensätze sind, sondern dass sich Gesundheit täglich immer wieder aufs Neue errungen werden muss - und dass Krankheiten dabei oft eine Etappe darstellen, die es zu bewältigen und zu nutzen gilt.

Zur Anthroposophischen Medizin gehören Therapien wie die Heileurythmie, die Rhythmische Massage, Mal- und Musiktherapie, Plastizieren, Sprachgestaltung sowie äußere Anwendungen wie Wickel und Einreibungen. Gerade bei Kindern haben sich diese Verfahren vielfach bewährt - nicht nur im Alltag, sondern auch bei chronischen Krankheiten sowie in der Kinderonkologie.

Weitere Informationen finden Sie in den Broschüren, die wir Ihnen hier zum Download bereitgestellt haben:

Anthroposophische Medizin - was sie ist, was sie will, was sie kann

Anthroposophische Therapien - Grundlagen, Spektrum, Anwendung